Einschreibung für 2018/2019

Bekanntmachung über die Schulanmeldung

 

Am Dienstag, den 10. April 2018 findet nachmittags

im Gebäude der Grundschule Rottendorf

die Schulanmeldung statt.

 


1. Schulanmeldung an der Grundschule

 Anzumelden sind alle Kinder, die im folgenden Schuljahr erstmals schulpflichtig werden. Schulpflichtig werden alle Kinder, die am 30. September diesen Jahres sechs Jahre alt sind, also spätestens am 30. September 2012 geboren sind.

Anzumelden sind ferner alle Kinder, die im vorigen Jahr zurückgestellt worden sind; der Zurückstellungsbescheid ist dabei vorzulegen.

Die Pflicht zur Schulanmeldung besteht auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten beabsichtigen, ihr Kind vom Besuch der Grundschule zurückstellen zu lassen.


Kinder, die erst in der Zeit vom 1. Oktober bis einschließlich 31. Dezember 2012 geboren sind, können auf Antrag eingeschult werden. Sie werden im selben Jahr aufgenommen, wenn auf Grund ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung zu erwarten ist, dass sie mit Erfolg am Unterricht teilnehmen werden

Kinder, die ab dem 1. Januar 2013 geboren wurden und eingeschult werden sollen, müssen ein schulpsychologisches Gutachten vorweisen.

Die Kinder müssen an der öffentlichen Grundschule, in deren Sprengel sie wohnen, oder an einer staatlich zugelassenen privaten Grundschule angemeldet werden. Das gilt auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten ein Gastschulverhältnis beantragen wollen.

Die Erziehungsberechtigten müssen persönlich mit dem Kind zur Schulanmeldung kommen. Wenn sie verhindert sind, sollen sie einen Vertreter beauftragen, das Kind zur Schulanmeldung zu führen.

Kinder, die bei der Schulanmeldung nicht vorgestellt werden können, dürfen schon vorher schriftlich angemeldet werden. Sie müssen bis spätestens 1. Juni angemeldet sein.

Eine schriftliche Anmeldung zur vorzeitigen Schulaufnahme ist nicht zulässig.

Die Erziehungsberechtigten und ihre Vertreter müssen bei der Schulanmeldung die nach dem Anmeldeblatt erforderlichen Angaben machen und erforderlichenfalls durch Urkunden belegen.

Alle Erziehungsberechtigten müssen die Anmeldung im gegenseitigen Einverständnis vornehmen. In der Regel genügt zum Nachweis hierfür die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten auf dem Anmeldeblatt. In Zweifelsfällen und beim Antrag auf vorzeitige Schulaufnahme müssen jedoch alle Erziehungsberechtigten zustimmen. Kinder, die in einem Heim untergebracht sind, können auch vom Leiter des Heims angemeldet werden.


2. Schulanmeldung an der Förderschule

Blinde, gehörlose, körperbehinderte, sehbehinderte, schwerhörige, sprachbehinderte, lernbehinderte, geistig behinderte oder erziehungsschwierige Kinder können von ihren Erziehungsberechtigten statt an der Grundschule unmittelbar an einer für das Kind geeigneten öffentliche oder staatlich genehmigten privaten Förderschule angemeldet werden. Im Übrigen gilt Abschnitt I entsprechend.


3. Schulanmeldung ist Pflicht

Erziehungsberechtigte, welche die ihnen obliegende Anmeldung eines Schulpflichtigen ohne berechtigten Grund vorsätzlich oder fahrlässig unterlassen, können nach Art. 19 Abs. Nr. 1 des Schulpflichtgesetzes mit Geldbuße belegt werden.


4. Einteilung für die Schuleinschreibung

Die Einteilung für die Schuleinschreibung erfolgt ca. ab 19. März 2018 durch persönliche Benachrichtigung.