Schulleben im Schuljahr 2019/2020

Grundschule Rottendorf erhält Förderpreis (Oktober 2019)

Stadt der jungen Forscher

Die beiden zweiten Klassen hatten mit ihrem Thema "Wunder des Lebens" in Kooperation mit dem Institut für Humangenetik der Universität Würzburg am Wettbewerb für Junge Forscher teilgenommen.

Gesucht wurden Projekte zwischen Schulen im Raum Würzburg mit hiesigen Wissenschaftseinrichtungen. Der Förderwettbewerb stand dieses Mal unter dem Motto "Ich sehe was, was du nicht siehst!" und greift damit das nahende 125-jährige Jubiläum der Entdeckung der Röntgenstrahlen in Würzburg auf.

Erstmals konnten sich in dieser Förderrunde auch Grundschulen mit ihren Projektideen bewerben und auf finanzielle Unterstützung hoffen. Dank der Unterstützung einiger Würzburger Unternehmen befanden sich 15 000 Euro im Fördertopf.

Am 2.Oktober besuchten nun die zweiten Klassen die Mainfrankenmesse, um den Förderpreis der Stadt der jungen Forscher entgegenzunehmen.

Bei dem selbstgewählten Thema “Wunder des Lebens“ wird das naturwissenschaftliche Forschen sowie das Philosophieren im Mittelpunkt der geplanten Aktivitäten stehen. 

Die 43 Zweitklässler waren die jüngsten Teilnehmer beim diesjährigen Förderwettbewerb im Röntgenjahr mit dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst“. 

So war nicht nur die Veranstaltung an der Bühne mit dem Oberbürgermeister Herrn Christian Schuchardt ein Erlebnis, sondern auch alles, was es zu Wissenschaft und Forschung in der Messehalle zu entdecken gab. (Der Artikel der Stadt Würzburg ist hier nachzulesen.)

Hier konnten sich die Kinder selbst auf der großen Leinwand bewundern.
Auch auf der Mainfrankenmesse konnten die Schüler schon fleißig forschen.

Fair handeln, auch in der Schule (September 2019)

Dieses Logo dürfen wir bald offiziell führen.

 

Die Grundschule Rottendorf darf sich künftig „Fairtrade Schule“ nennen. Sie hat die Nachricht bekommen, dass sie alle Voraussetzungen erfüllt und das Bewerbungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat.

 

 

Um den Titel Fairtrade-School zu erhalten und als diese ausgezeichnet zu werden, müssen nachweislich fünf Kriterien erfüllt sein. Dies bedeutet neben organisatorischen und planerischen Bedingungen auch Folgendes umzusetzen:

-         Verkauf und Verzehr von fair gehandelten Produkten an der Schule

-         Aufnahme des Themas fairer Handel in den Unterricht

-         Schulaktionen, um den fairen Handel einer größeren Menge an Menschen zugänglich zu machen

Die Schulleitung ist jetzt mit den Planungen für die offizielle Anerkennungsfeier im Oktober beschäftigt.

Der erste Schultag im Leben (September 2019)

Sie bekommen es nun mit Schulglocke, Pausenbrot und Alphabet zu tun: die 44 ABC-Schützen, die gestern an der Grundschule Rottendorf an ihrem ersten Schultag begrüßt wurden. An diesem ersten Tag war für viele Kinder die Aufregung groß. Für so manche Eltern und Großeltern aber auch.

Ein wichtiger Teil dieses Tages durfte natürlich nicht fehlen: die Schultüte. Deren Inhalt bestand bei den Grundschülern meist nicht nur aus Süßigkeiten: „Darin sind viele Sachen, die sie in der Schule gut gebrauchen kann. Stifte, Radiergummi und Bastelsachen. Aber natürlich auch etwas Süßes“, erklärten die Eltern einer frischgebackenen Erstklässlerin.

Damit „die Neuen“ an der Schule sich gleich auch willkommen fühlen, trafen sich am Schultagesende alle zu einem gemeinsamen Gottesdienst in der St. Vitus Kirche Rottendorf. Außerdem halfen die Schüler der zweiten Klassenstufe kräftig mit, um ihren neuen Schulkameraden den ersten Tag angenehm zu gestalten: Es gab ein Gedicht und ein Begrüßungslied von den älteren Schülern, die die "Kleinen" zur Pause dann am Klassenzimmer abholten und mit ihnen gemeinsam im Pausenhof spielten.

Am Ende war der erste Schultag auch gar nicht so lang für die neuen Schüler, aber superaufregend.