Bebauungsplan

Sehr geehrte Bauplatzinteressentin, sehr geehrter Bauplatzinteressent,

zunächst vielen Dank für Ihr Interesse an einem Bauplatz in der Gemeinde Rottendorf. Zum Bebauungsplan „Am Sand West“ geben wir Ihnen den nachfolgenden Sachstandsbericht Februar 2019.

Begründung zum Bebauungsplan

Textliche Festsetzungen

Verfahrensstand Bebauungsplan:

Der Bebauungsplan regelt die späteren Bebauungsmöglichkeiten für die einzelnen Grundstücke. Das Verfahren für die Aufstellung eines solchen Bebauungsplanes ist im Baugesetzbuch geregelt. Ursprünglich war vorgesehen das gesamte ca. 22 Hektar große Gebiet auf einmal zu überplanen. Durch das unerwartete Auftauchen des streng geschützten Feldhamsters auf verschiedenen Äckern insbesondere im nördlichen Bereich des Baugebietes hat sich der Abschluss des Verfahrens erheblich verzögert. Zwischenzeitlich war deshalb auch vorgesehen, das Bebauungsplanverfahren in einen nördlichen und in einen südlichen Abschnitt aufzuteilen (vgl. Auslegung im Spätherbst 2017, bei welcher der Geltungsbereich auf den südlichen Abschnitt – bis etwa auf Höhe der Grünewaldstraße – beschränkt wurde).

Für die Umsiedlung der Feldhamster aus dem gesamten Bereich benötigt die Gemeinde Rottendorf entsprechende Ausgleichsflächen mit einer Größe von ca. 7 Hektar sowie eine sog. „artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung“ von der Regierung von Unterfranken als höherer Naturschutzbehörde.

Im Jahr 2018 wurde intensiv mit Grundstückseigentümern von potenziellen Ausgleichsflächen verhandelt, um die Flächen in das Eigentum der Gemeinde zu bringen. Leider blieben diese Verhandlungen ohne Erfolg, so dass gemeinsam mit der Regierung von Unterfranken nach anderen Lösungsmöglichkeiten für die Fortführung des Verfahrens gesucht werden musste. Im Herbst 2018 teilte die höhere Naturschutzbehörde mit, dass sich die Regularien geändert haben und zukünftig nicht nur Eigentumsflächen sondern auch Pachtflächen – allerdings mit einer Pachtzeit von über 30 Jahren – als Ausgleichsflächen anerkannt werden können. Dies nahm die Gemeinde Rottendorf zum Anlass, umgehend Pachtverhandlungen mit Eigentümern geeigneter Ausgleichsflächen aufzunehmen.

Nachdem nunmehr eine Lösung der Feldhamsterproblematik in Aussicht steht und sich die Aufteilung des Geltungsbereiches des Bebauungsplanes in einen Nord- und einen Südabschnitt (aufgrund des laufenden Baulandumlegungsverfahrens) als nicht ganz einfach darstellt, hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 14.02.2019 beschlossen, den Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Am Sand West“ wieder auf die ursprünglich vorgesehene Gesamtfläche zu erweitern und die Ausgleichsflächen in den Bebauungsplan einzubeziehen.

Als nächster Schritt ist nun die erneute (und somit fünfte) öffentliche Auslegung sowie Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange vorgesehen.

Von den hierbei eingehenden Stellungnahmen und der Erteilung der artenschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigung durch die Regierung von Unterfranken hängt der weitere Fortgang des Verfahrens ab. Die Gemeinde Rottendorf ist zuversichtlich, dass der Bebauungsplan im Laufe dieses Jahres in Kraft treten kann.

Baulandumlegung:

Das Inkrafttreten des Bebauungsplanes ist auch die Voraussetzung für die Aufstellung des Umlegungsplanes und damit den Abschluss des Baulandumlegungsverfahrens. In diesem Verfahren werden aus den heute noch bestehenden Ackergrundstücken die im Bebauungsplan vorgesehenen Bauplätze gebildet. Ein konkreter Zeitpunkt für den Abschluss dieses Verfahrens kann noch nicht genannt werden.

Erst mit dem Abschluss des Baulandumlegungsverfahrens wird die Gemeinde Rottendorf Eigentümerin der öffentlichen Flächen wie Straßen, Wege, Plätze und Grünanlagen. Dann erst können überhaupt Grundstücke angeboten und verkauft werden. Nach heutiger Planung sind 24 Reihenhausgrundstücke, 6 Grundstücke für Geschosswohnungsbau und 178 Grundstücke für individuellen Wohnungsbau vorgesehen. Auf ca. 120 Grundstücken für den individuellen Wohnungsbau wird es auch möglich sein, Doppelhäuser zu errichten.

Verkaufsbedingungen und Grundstückspreis:

Wegen des noch laufenden Baulandumlegungsverfahrens ist noch nicht abschließend bekannt, wie viele Bauplätze der Gemeinde Rottendorf zur Verfügung stehen werden. Der Gemeinderat hat bisher noch keine Vergabekriterien oder Grundstückpreise festgelegt. Die Grundstücksverkäufe werden selbstverständlich in Rottendorf öffentlich bekanntgemacht. Zum Start des Grundstücksverkaufs werden alle Bauplatzinteressenten, deren Email-Adressen uns vorliegen, informiert.

Erschließung:

Wie oben bereits ausgeführt wird die Gemeinde erst mit der Zuteilung der Bauplätze Eigentümerin der öffentlichen Flächen (Straßen, Wege, Plätze, Grünanlagen). Mit den Erschließungsarbeiten kann deswegen auch erst nach Abschluss des Umlegungsverfahrens begonnen werden.

Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir zunächst alle Anstrengungen darauf richten werden die Thematik „Feldhamster“ rechtskonform zu lösen. Wir werden diesen Sachstandsbericht stets aktualisieren, wenn es neue Entwicklungen in Bezug auf das Bebauungsplan- bzw. Umlegungsverfahren gibt. Sie können sicher sein, dass wir alle zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel ausschöpfen, um die notwendigen Verfahren so schnell wie möglich zu einem guten Ende zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Schmitt, 1. Bürgermeister